Freiwillige Feuerwehr Reinhardshagen
Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 Rufname: Florian Reinhardshagen 147/22
Feuerwehr Reinhardshagen
Freiwillig aktiv im Weserbergland
 
Sie befinden sich hier: Startseite -> Notinfo
Link-ID:

Informationen für den Ernstfall

Notruf

Polizei:
Feuerwehr und Notarzt:
110
112

Rettungsdienste

Hubschrauber-Rettungsdienst:
DRK-Rettungsdienst GÖ/HMÜ:
ASB Arbeiter-Samariterbund HMÜ:
Giftnotruf:
0561/12520
0551/19222
05541/90520
0551/396239

Örtliche Dienststellen:

Polizei Hofgeismar:
Polizei Hann-Münden
Feuerwache Reinhardshagen:
05671/992800
05541/9510
05544/7044


Ärztlicher Notdienst:

Ärztliche Notdienstzentrale Reinhardshagen/Hann.Münden/Dransfeld:

05541/8030

Außerhalb der regulären Praxiszeiten erreichen Sie den diensthabenden Arzt / die diensthabende Ärztin unter der angegebenen Rufnummer. Informationsblätter sind beim Hausarzt erhältlich.

Zahnärztlicher Notdienst:

Zahnärztliche Kreisstelle:

05673/6336
Der diensthabende Zahnarzt kann bei der zahnärztlichen Kreisstelle erfragt werden.


Gemeinde Notdienst:

Allgemeine Bereitschaft nach Dienstschluß:
Wassermeister:
0160 / 3650711

Helfen, aber richtig...

Stellen Sie sich vor, es ist etwas schlimmes passiert! Ein Unfall: Sie sind Ersthelfer. Was jetzt ?

1.) Notruf absetzen

Wenn Sie sich in einer Situation eines Ersthelfers befinden, heißt es kühlen Kopf bewahren. Wichtig in einer solchen Situation ist es, dass Sie entsprechende Hilfe anfordern und einen Notruf absetzen, der die Lage für den Disponenten in der Leitstelle klar und deutlich beschreibt.

Als Gedächtnisstütze beim Notruf gelten die fünf W-Fragen, die unbedingt bei einem Telefongespräch mit der Feuerwehr oder der Polizei beantwortet werden müssen.

Wo ist es passiert ?
Was ist passiert ?
Wieviele Personen sind betroffen ?
Welche Art der Notlage, Erkrankung oder Verletzung liegt vor ?
Warten auf Rückfragen ?

2.) Lebensrettende Sofortmaßnahmen beginnen

Als lebensrettende Sofortmaßnahmen werden die Vitalfunktionen Bewusstsein und Atmung des Betroffenen überprüft. Abhängig von der Situation des Verletzten werden Maßnahmen zur Stabilisierung der Vitalfunktionen ergriffen (stabile Seitenlage) bzw. Wiederbelebungsmaßnahmen bei einem Herz-Kreislaufstillstand oder Beatmungsmaßnahmen bei Atemstillstand durchgeführt.

Helfen ist Pflicht

In Deutschland ist jeder gesetzlich verpflichtet, erste Hilfe zu leisten, sofern ihm unter anderem die Hilfeleistung den Umständen nach zuzumuten ist, er durch die Hilfeleistung nicht andere wichtige Pflichten verletzt und sich der Helfer durch die Hilfeleistung nicht selbst in Gefahr bringen muss.
Wer nicht hilft, macht sich der unterlassenen Hilfeleistung, die mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden kann, schuldig.